Waldrapps (wunderlicher) Weltgesang: Kunstprojekt der Hector-Peterson-Schule und der Deutsche Bank KunstHalle
Ein Schulprojekt der 10. Klasse der Hector-Peterson-Schule und der Deutsche Bank KunstHalle

Anlässlich der Ausstellung *Bird songs* von Kemang Wa Lehulere realisieren die Hector-Peterson-Schule und die Deutsche Bank KunstHalle gemeinsam ein Kunstprojekt. Initiiert und geleitet von den Künstlerinnen Niki Elbe und Cornelia Renz erforschen Schüler*innen der 8. Klasse den künstlerischen Kosmos des Künstlers des Jahres 2017, der aus einem südafrikanischen Township stammt. Mit ihrem Namen erinnert die Schule an Hector Peterson, den südafrikanischen Schüler, der im Alter von zwölf Jahren bei einer friedlichen Schülerdemonstration zu Beginn des Soweto-Aufstandes von einem Polizisten erschossen wurde. Auch Wa Lehuleres Installationen mit geborgenen Schulbänken aus den Schulen der Townships erinnern an die Geschichte der Apartheid Südafrikas. Doch sie lehren auch eine andere Geschichte, sie bergen die Erzählungen der Menschen, die aus den Geschichtsbüchern der Weißen verschwanden. In „Waldrapps wunderlichem Weltgesang“ erinnern sich auch die Schüler*innen an ihre Geschichte und verdichten diese zu künstlerischen Welten, die in der abschließenden Ausstellung einen Dialog mit Wa Lehuleres Arbeiten beginnen

Erinnerungen
Ein Schulprojekt der 10. Klasse der Hector-Peterson-Schule und der Deutsche Bank KunstHalle

Wer bin ich? Warum bin ich, wie ich bin? Welche Rolle spielen Familie, Freunde, Nachbarn, meine Schule für meine Identität? Gibt es Erwartungen an mich? Anlässlich der Ausstellung „Bhupen Khakhar: You Can't Please All” in der Deutsche Bank KunstHalle haben sich Schüler*innen der 10. Klasse der Hector-Peterson-Schule über mehrere Wochen mit dem Leben und Werk des indischen Malers beschäftigt. Ausgehend von den Werken Khakhars ergründeten Ayatullah Adanur, Marlin Brzeski, Ömer Cakan, Serhat Özkilic, Sedanur Sari, Tugce Ezme und Abdul Mohammad erinnerungswürdige Momente ihrer persönlichen Lebensgeschichte in Bild und Text. Dabei ging es nicht darum, einem coolen „Klassen”-Image zu genügen, sondern um eine Möglichkeit der intimen Beschäftigung mit der eigenen Identität. Gerade für die Schüler*innen, die ihre Persönlichkeit oft zwischen zwei unterschiedlichen Lebenswelten entwickeln müssen, waren Khakhars Gemälde bedeutend. Initiiert und realisiert von den Künstlerinnen Niki Elbe und Cornelia Renz konnte die 10. Klasse durch das Schulprojekt nachhaltig erfahren, dass Kunst ein Mittel sein kann, persönliche Schwierigkeiten konstruktiv zu lösen.

„Die Sprache der Stadt”
Ergebnisse aus dem Filmworkshop der Sommer- und Herbstferien 2016

Anlässlich der Ausstellung „COMMON AFFAIRS. Revisiting the VIEWS Award – Contemporary Art from Poland“ (21.07.-30.10.2016) haben sich insgesamt 30 Jugendliche zwischen 10-14 Jahren gefragt: Was ist die Sprache der Stadt? Welche Geschichten finden wir und welche Klänge hören wir? Doch wie dreht man eigentlich einen Dokumentarfilm? Wo stellt man die Kamera hin? Gemeinsam mit den Filmexperten Anna Faroqhi und Haim Peretz tauschten die Jugendlichen Wahrnehmungen aus und begaben sich in kleinen Gruppen mit der Kamera auf Entdeckungsreise in die Umgebung der KunstHalle. Am Schnittcomputer und mit Sprach- und Musikaufnahmen wurden die Filme dann am 2. Tag in Kooperation mit dem Kino Arsenal fertiggestellt und im Großen Kinosaal präsentiert. Film ab!

https://youtu.be/haVJDZPTZdo
https://youtu.be/VZKbGxBf7qc
https://youtu.be/XtyIs5i000k

Film ab!
Kunstprojekt von Hector-Peterson-Schule und Deutsche Bank KunstHalle

Die Welt entstand vor vielen Milliarden Jahren - das weiß jedes Kind. Doch wie? Eine Vielzahl von Mythen spinnt sich um die Schöpfung unserer Welt. Woran glauben wir, was wissen wir? Wo ist in diesem Universum unser Platz? Dies sind nur wenige Fragen, mit denen sich die SchülerInnen der 7. Klasse der Hector-Peterson-Schule anlässlich der Ausstellung „Basim Magdy – Die Sterne standen gut für ein Jahrhundert des Neubeginns“ (29.04.2016 - 3.07.2016) beschäftigt haben.
Gemeinsam mit der Deutsche Bank KunstHalle hat die Schule ein halbjähriges Kunstprojekt realisiert. Initiiert und geleitet von den Künstlerinnen Niki Elbe und Cornelia Renz erforschten die Jugendlichen den künstlerischen Kosmos von Basim Magdy und gestalteten neben Zeichnungen, Malereien, Keramiken und Texten drei fantastische Animationsfilme: „Aurora“, „Invasion“ und „Eisplanet“. Film ab!

https://www.youtube.com/watch?v=2bqhAk3Aokw&feature=youtu.be
https://www.youtube.com/watch?v=fIeoMUnGDMY
https://www.youtube.com/watch?v=N-ad8biSaZU

Ein Bild führt zu einer Geschichte, diese führt zu einem Bild, dies führt zu einer Geschichte

Was kam zuerst, das Bild oder die Geschichte? Und was kam als Nächstes, der Erzähler oder die neue Geschichte? Das waren Fragen, die sich die Workshopteilnehmer gemeinsam mit der Kunstkritikerin Filipa Ramos und dem Autor Ingo Niermann, anlässlich der Ausstellung von Basim Magdy (29.4.-3.7.2016) gestellt haben. Aus Geschichten, die Bilder erzählen, und Bildern, die Geschichten erzählen, wurde eine abenteuerlicher Comic. Viel Spaß bei der Lektüre!

Comic

Deutsche Bank KunstHalle bietet kostenlose Willkommensprogramme für Geflüchtete an

Zugang zur Kunst schaffen und Kreativität fördern – dies sind die zentralen Anliegen des Vermittlungsprogramms der Deutsche Bank KunstHalle. Die visuelle Kraft der Kunst kommt meist ohne viele Worte aus. Durch die von ihr verhandelten Themen lassen sich auf unterschiedlichste Art Anknüpfungspunkte finden, die einen Austausch über das Leben in unserer Gesellschaft auf vielfältige Weise ermöglichen. Wir laden Geflüchtete ein, das Ausstellungshaus und unser internationales Ausstellungsprogramm kennenzulernen. In individuellen und kostenfreien Workshop- und Führungsprogramm für Kinder, Familien und Erwachsenen in unterschiedlichen Sprachen freuen wir uns auf einen Austausch, der uns alle bereichert.

Informationskarte für Geflüchtete

Jackson Pollock’s Kids’ Guide

Im Rahmen der Ausstellung "Jackson Pollock: Energy Made Visible" in der Deutsche Bank KunstHalle (25.11.2015-10.4.2016) entstand ein Museumsführer von Kids für Kids - gestaltet von der Kreativitätsgrundschule in Friedrichshain. Seit 2014 besucht die Klasse 4b jede Ausstellung in der KunstHalle. In dialogischen Rundgängen sprechen sie mit der Kunstvermittlerin Dr. Lisa Klotz über die Wirkung der Kunstwerke und der Ausstellungsarchitektur. Anschließend experimentieren sie mit künstlerischen Techniken und setzten eigene kreative Ideen um. Wir freuen uns sehr über diese besondere Herangehensweise, sich einer Ausstellung zu nähern, und wünschen viel Spaß bei der Lektüre!

Besonderen Dank gilt den Schülerinnen Yara Laue, sowie Lea Prokop, Saida Sabanov, Mia Pathe, Claire Dierbereg und der Lehrerin Anne Gerds.

News Kids Guide

365 Tage Kunst

Jedes Jahr geben wir eine Postkarte heraus, die über unser Vermittlungsprogramm informiert. Wir freuen uns, dass das Motiv der diesjährigen Karte von dem 9-jährigen Teilnehmer Tonio K. der Berlin Metropolitan School stammt, welches im Fotoworkshop "Poetische Fotowelten" anlässlich der Ausstellung "Photo Poetics" im Juli 2015 entstanden ist.

Langeweile im Museum? Kreativ-Box

Mit unserer mobilen, kostenlosen Kreativ-Box können Kinder, Erwachsene und Familien, alleine oder zusammen, in der Ausstellung malen, zeichnen, kleben und basteln – unabhängig von unseren Workshops und Führungen. Fragt am Museumscounter einfach nach!

Schulkooperation - Kooperation mit dem Kreativitätsschulzentrum Berlin

Seit Beginn des Jahres 2014 organisieren wir zu jeder Ausstellung individuelle Workshops mit der KreativitätsGrundschule Berlin-Friedrichshain. Gemeinsam erkunden wir die vielfaltigen Ausstellungen, gehen den unterschiedlichen Künstlern/innen, ihren künstlerischen Ideen und Ansätzen nach. Im dialogischen Rundgängen sprechen wir über die Wirkung der Kunstwerke und der Ausstellungsarchitektur. Anschließend experimentieren wir mit künstlerischen Techniken und setzten unsere eigenen kreativen Ideen um.